Berlin-Women: Die Frauen-Quote oder „Hallo, geht es noch“?

Berlin-Mitte

Guten Tag, ich bin die Frauen-Quote. Wer mich nicht kennt: Ich bin ein Mädel der 1980er Jahren und hatte Großes vor. Nun aber geistere ich als personalpolitisches Gespenst durch die Regierungsflure und huibuhe vor den Türen von Angie, Kristina und Ursula:

Die Frauenquote gibt es seit den 1980er Jahren. Sie wurde als personalpolitisches Instrument installiert, um die Gleichberechtigung der Geschlechter in Ämtern und wichtigen Schlüsselpositionen zu forcieren. Eine vorbildliche Regelung, die aber jetzt völlig ausgehöhlt wird. Und zwar von Frauen höchstpersönlich: Bundeskanzlerin Angela Merkel votet schon länger gegen ihre gesetztliche Verankerung. Dem schließt sich nun auch Familienministerin Kristina Schröder an und hat sich ganz was Feines ausgedacht: die Flexi-Frauenquote! Das klingt wie gruselige Beckenbodengymnastik für frisch gebackene Muttis. „Frau Flexi“ will die Unternehmen per Gesetz verpflichten, sich selbst individuelle Zielvorgaben zu setzen und bei Nichteinhalten zu 25.000 € Bußgeld verdonnern. Super, da werden die betreffenden 30 deutschen DAX-Unternehmen, die mit einer derzeitigen weiblichen Besetzung von 6/190 Vorstandsposten (5 %) brillieren, begeistert mitmachen! Ab sofort verpflichten sie sich ganz einfach zu dem, was sie ohnehin tun, nämlich niemals eine Frau in den Aufsichtsrat und Vorstand zu lassen.  Das erspart Innovation und man(n) hat 25.000 € mehr für die Auflage von Angie & the Banks, die da lautet „mein Haus, mein Auto, mein Motorrad, meine Frau“ oder „Was nicht passt, wird passend gemacht„!

Frauenquote

Ein Gedanke zu „Berlin-Women: Die Frauen-Quote oder „Hallo, geht es noch“?

  1. Stimmt alles und Frau Schröder ist wirklich ganz schlimm – allerdings muss ich sagen, dass mir Ursula von der Leyen Hoffnung macht auf schon lange nicht mehr da gewesene überparteiliche Forderungen. Als ob Erfahrung ganz einfach doch klug macht, sogar dann, wenn man am Ende Macht hat.
    Hier noch eine Anmerkung zur Berichterstattung des Stern über die gestrigen Quotenverhandlungen: http://blog.diewebagentin.de/2011/10/frauenquote-in-dax-unternehmen/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.