„Herein, Herein“: Vernissage in der Galerie Michaela Helfrich, 08.10.2011

Berlin-Neukölln

Emel Geris, Stein im Schuh, 2010, Foto: Flyer der Michaela Helfrich Galerie

Saturdaynight in Berlin-Neukölln. Jenseits von Kreuzkölln beherrschen Billigläden, Dönerbuden und Wettbüros die Hermannstraße.  Kaum zu glauben, dass wir gerade dort New Yorker Kunstatmosphäre entdecken können: In der Michaela Helfrich Galerie in der Alten Kindl-Brauerei.

Seit 2008 unterhält die studierte Kulturwissenschaftlerin und Kunsthändlerin Michaela Helfrich ihre Galerie in den fantastischen Räumlichkeiten in der Alten Kindl-Brauerei. Ein kathedralen-ähnlicher Raum mit viel Platz für Kunst. Aktuell sind die Arbeiten von Emel Geris und Miran Kim zu sehen. Asien und Orient, Abstrakte und Figuration, Realismus und Traumwelt, Natur und Stadt, Ornament und Farbfeldmalerei verbinden sich hier zu einer neuen kulturellen Synergie. Die Bilder der türkischstämmigen Emel Geris (*1980)  lassen uns durch farbenprächtige Innen- und Außenräume reisen. Es sind Labyrinthe mit Wasserfluten, aus den Fugen geratenen, tierbesiedelten Tapetenmustern und Stadtsilhouetten.  Daneben die scheinbar stillen Naturansichten von Miran Kim (* 1963), die  sich um so mehr als spannungsreiches Spiel mit unseren Sehgewohnheiten entpuppen.  Tropfen auf einer Seeoberfläche, eine Waldspiegelung im Wasser, Eisangler und Lichtpunkte in der Nacht ziehen uns in einen unendlichen Bildraum. Nach so viel Kunsterleben erholt sich Berlin-Woman an der Galeriebar, wo es zugeht wie in der einst so freien und coolen New Yorker Kunst-Bohème. Die Reise von New York nach Neukölln lohnt sich!

Herein, Herein. Malerei von Emel Geris und Miran Kim, Michaela Helfrich Galerie, Alte Kindl-Brauerei Neukölln, Werbellinstr. 50, 12053 Berlin, Di-Fr 17:00-20:00 Uhr, Sa: 14:00-20:00 Uhr, So 15:00-18:00 Uhr, bis 29.10.2011

Ein Gedanke zu „„Herein, Herein“: Vernissage in der Galerie Michaela Helfrich, 08.10.2011

  1. Ein sehr schönes Bild ist das von Emel Geris, es gefällt mir sehr. Aus Hamburg mal eben nach Berlin zu fahren, um mir die Ausstellung anzuschauen, ist leider nicht möglich…wirklich Schade.

    Ich wünsche allen anderen, die sich diese anschauen, viel Freude.

    LG Kati

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.