Berlin-Women: Mascha Kaléko (aus dem Hörbuch „die Frau im Dunkeln“)

Eine Erfolgsmeldung: Der Aufruf der Chansonsängerin und Autorin Evelin Förster zur Unterstützung für ihr Buch „Die Frau im Dunkeln“ trägt Früchte (siehe den Beitrag vom 17.09). Ein Musikverlag hat seine Unterstützung beim Druck und Vertrieb zugesagt! Damit sind 50 % Realisierungskosten abgedeckt. Wir freuen uns über weitere Hilfe und stellen heute die 3. Protagonistin und Berlin-Woman aus dem Hörbuch von Evelin Förster vor, das ihrem Buchprojekt vorausging:

Mascha Kaléko, eigentl. Golda Malka geb. Aufen; später Engel (07.06.1907-21.01.1975) ist allen Literaturfreunden als Schriftstellerin bekannt. Mit Blick darauf, dass 1928 in Berlin 147 Tageszeitungen erschienen, muss Kalékos Leistung, in der „Vossischen Zeitung“, im „Berliner Tageblatt“, im „Der Querschnitt“, im „Simplicissimus“ und in „Der Weltbühne“ zu publizieren, besonders hoch gewertet werden. Berliner Großverlage, die neben Tageszeitungen auch Zeitschriften verlegten (Illustrierte, Boulevardzeitungen, Magazine) waren Mosse, Ullstein und Scherl. Sie gehörte seit ihren ersten Veröffentlichungen in der „Vossischen Zeitung“ (1930) zur „Literarischen  Boheme“, die Stammgäste im „Romanischen Café“ waren. Zu ihrem Freundes- und Bekanntenkreis zählten Erich Kästner, Kurt Tucholsky, Joachim Ringelnatz, Walter Mehring, Klabund und auch Else Lasker-Schüler. Die Chansontexte, die Mascha Kaléko für das Berliner „Kü-Ka“,  Künstlerkabarett, auch Künstler-Café genannt, schrieb, vertraute sie zur Vertonung vornehmlich Professor Edmund Nick und Günther Neumann an. Am 10. Mai 1933 wurden auf dem Berliner Opernplatz (dem heutigen August-Bebel-Platz) unter Anleitung von Mitgliedern der NSDAP, von dem Propagandaminister Joseph Goebbels und von nationalsozialistischen Studenten der Friedrich-Wilhelm-Universität durchgeführt, Bücher verbrannt. Bei der „Aktion wider den undeutschen Geist“, bei der rund 20.000 Bücher von hunderten Autoren den Flammen übergeben wurden, waren auch die Bücher von Mascha Kaléko darunter. Über ihr weiteres Schicksal haben wir bereits auf  Berlin-Woman berichtet.

Subskriptions- und Sponsoringaufruf waren erfolgreich: „Die Frau im Dunkeln“ ist im Februar 2013 erschienen

Evelin Förster

Hörbuch Die Frau im Dunkeln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.