Berlin-Women: Ruth Feilner (aus dem Hörbuch „die Frau im Dunkeln“)

Berlin-Women

Die Chansonsängerin und Autorin Evelin Förster bittet hier auf Berlin-Woman um Unterstützung für ihr Buch „Die Frau im Dunkeln“ in Form von Subskription und Sponsoring (siehe den Aufruf vom 17.09). In diesem Rahmen stellt sie uns 3 ausgesuchte Protagonistinnen und Berlin-Women aus dem gleichnamigen Hörbuch vor, das ihrem Buchprojekt vorausging:

Ruth Feiner (30.07.1909-30.07.1954) hatte das Pseudonym: Peter Perten. Bevor die Textautorin und Schriftstellerin aktiv für das Kabarett tätig wurde, arbeitete sie als Stenotypistin und gewann, sie war gerade 16 Jahre alt, 1925 den ersten Preis als schnellste Stenotypistin der Stadt Berlin. Als 19jährige begann sie ihre Laufbahn im „Kabarett der Komiker“ in Berlin. Die Texte ihrer Lieder schrieb sie größtenteils selbst, auch vertonte sie ihre eigenen Texte. Später arbeitete sie bei der Ufa und schrieb für einige Filmschlager die Texte. Ihr männliches Pseudonym Peter Perten legte sie sich aller Wahrscheinlichkeit deshalb zu, um sich von ihrem Vater, Hermann Feiner, namentlich abzugrenzen. Ihr Vater hatte die künstlerische Gesamtleitung im „Haus Vaterland“ am Potsdamer Platz in Berlin inne und feierte als Tenor Erfolge. Ruth Feiner schrieb in der Emigration in London neben Texten zu Filmschlagern, auch Novellen, Kurzgeschichten und Romane. Insgesamt wurden von ihr 13 Romane publiziert, die ins Französische, Spanische, Ungarische, Schwedische, Dänische und Deutsche übersetzt wurden.

Die nächste „Frau im Dunkeln“ folgt kommende Woche

Subskriptions- und Sponsoringaufruf waren erfolgreich: „Die Frau im Dunkeln“ ist im Februar 2013 erschienen

Evelin Förster

Hörbuch Die Frau im Dunkeln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.