Ein Berlin-WoMan über den muslimischen Frauenfußball: Jamal Schalow

Berlin-Kreuzberg

Jamal Schalow, Foto: JS

Das Kreuzberg Museum stellt Fotos von Fußballspielerinnen aus den muslimischen Ländern aus. Berlin-Woman berichtete über „Schuhgröße 37“. Dort traf sie den Tourismusmanager Jamal Schalow. Ein echter Berlin WoMan, der sich für den muslimischen Frauenfußball einsetzt. Hier sein interessantes Statement:

Der Frauenfußball ist total spannend. Frauen spielen viel strategischer, die gucken sich die Lücken aus und arbeiten sich dann vor. Ich bin auf das Thema gekommen, weil meine Tochter, die in Tunesien aufgewachsen ist, in der tunesischen Frauennationalmannschaft gespielt hat. Der Frauenfußball in den muslimischen Ländern ist etwas ganz Spezielles. Da tut sich gerade ganz viel, ist aber von Land zu Land auf einem unterschiedlichen Stand. Das sieht man übrigens sehr gut in der Ausstellung. Palästina hat letztes Jahr eine Liga aufgebaut, der türkische Frauenfußball hat gut zugelegt. Übrigens auch hier in Berlin, wo der Verein Türkiyemspor seit 2004 Frauen zuläßt und derzeit 70 Mädchen in 5 Teams spielen lässt. In anderen Ländern müssen die Frauen auf Betonplätzen oder wie in Pakistan oder Afghanistan auf einem Militärgelände trainieren. Ich helfe bei der Spielerinnenvermittlung und der Sponsorensuche. So haben wir gerade einen dänischen Handballsponsor für unseren afghanischen Frauenfußball-Verein gewonnen. Der Männerfußball ist doch total abgegessen. Was muß denn ein Ronaldo Millionen abkassieren, da stimmen die Relationen einfach nicht mehr.

Schuhgröße 37, Ausstellung über Frauenfußball in Ägypten, der Türkei, Palästina und Berlin mit Fotos von Claudia Wiens, Kreuzbergmuseum, Adalbertstr. 95 A, 10999 Berlin, Mi-So 12:00-18:00 Uhr, bis 27.08.2011, Eintritt frei

Ein Gedanke zu „Ein Berlin-WoMan über den muslimischen Frauenfußball: Jamal Schalow

  1. Jamal hat noch etwas anderes über Ronaldo gesagt. Berlin-Woman mußte darüber sehr lachen, hat es aber dann lieber weggelassen. Es ist eine Bezeichnung für ein Kind, das nicht schnell genug die Toilette findet;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.