Berlin-Women auf den 13. „48 Stunden Neukölln“, 2011

Das 13. Kunst- und Kulturfestival „48 Stunden Neukölln“ hat am Freitag, den 17.06. begonnen und geht bis einschließlich heute, den 19.06.2011. Die 560 Veranstaltungen an 330 Standorten in den Neuköllner Kiezen: Reuterquartier, Körnerkiez, Schillerpromenade, Richardplatz und Flughafenstraße, stehen unter dem Motto „Luxus“. Das ist ein offenes Bekenntnis zur Kreativität als Lebenswert und -qualitätHauptsponsor ist die Firma Biotronic, die Realisation ermöglichen der Bezirk, das Jobcenter, das Kulturnetzwerk von Neukölln und die beteiligten Künstler/innen. Auch hier gibt es eine Traumquote der Künstlerinnen. Das sind die beteiligten Berlin-Women (mehr noch unter „Kunst & Ausstellungen“ im Programm), Einzelberichte folgen auf Berlin-Woman:

Wettbewerb für den Publikumspreis, Jury: Dr. Franziska Giffey (Bezirksstadträtin), Leonie Baumann (Kunsthochschule Weissensee), Seraphina Lenz (Künstlerin), Andreas Haltermann (Künstler)

offene Ateliers: atelier 306: Steffi Kramer/Riki Haas; Carolin Wachter; Claudia Funcke; Atelier kunst-moment: Sabine Ammer; Atelier Mirjam Müller; Nora Sturm; Atelier Sonnenallee 90: Franziska Jordan; Sibylle Hoessler; Café Schönstedt:  Sandra Becker, Andrea Berendt, Charlotte Brisland, Amy Clement, Maria Margreth Drexel, Kiki Gebauer, Verena Grimm, Birte Haaken, Geraldine Hudson, Ola Kopka, Maria Kosak, Nico Kraus, Tina Linster, Elisabeth Mathews, Christine Mederer, Nadja Milenkovic, Julia Jaro Oberer, Hanna Schaich, Katja Vonna, Marcelina Wellmer

48 Stunden Neukölln, 13. Kunst- und Kulturfestival, 17.-19.06.2011,  Zentraler Infopunkt: Passage, Karl-Marx-Str. 131-133, 12043 Berlin-Neukölln

48-Stunden Neukölln, Programm

Ein Gedanke zu „Berlin-Women auf den 13. „48 Stunden Neukölln“, 2011

  1. … da war ganz schön was los am Samstag in Neukölln … dieses Jahr bin endlich auch mal in den Genuß der Bootstour ab der Wildenbruchbrücke gekommen.
    Aber mein Highlight war das ehemalige Jugendgefängnis in der Schönstedtstr. … was passiert eigentlich mit diesem gruselig schönen Ort nach den 48-Stunden-Neukölln, fällt er wieder in seinen Dornröschen-Schlaf? Oder ist er von der Kunst wach geküßt worden?
    La Peperonata freut sich Wissenswertes dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.