Berlin-Women: Lotte Reiniger (1899-1981)

 

Die gebürtige Berlinerin, Scherenschnittkünstlerin und Trickfilmerin Charlotte Reiniger besuchte die Max Reinhardt-Schauspielschule am deutschen Theater. Dabei entwickelte sie ihren Sinn für das szenische Gestalten.  Sie schnitt Porträtsilhouetten der Schauspieler/innen und wurde ab 1919 beauftragt, Silhouetten-Filme zu erstellen. Es wurden die ersten Trickfilme in der Geschichte des Films überhaupt. Lotte Reiniger unterhielt Kontakte zur avantgardistischen Künstler- und Filmszene in Deutschland. 1926 entstand der erste Abend füllende Streifen „die Abenteuer des Prinzen Achmed“. Zahlreiche, auch farbige Werbe-, Märchen- und Opernfilme folgten, u.a. „Papageno“ von 1936 und „die Zauberflöte“ von 1973.  Lotte Reiniger verließ das nationalsozialistische Deutschland, verbrachte aber die Kriegsjahre wieder in Berlin. 1949 siedelte sie nach London über und kehrte 1980 zurück. Am 19.06.2011 jährt sich ihr Todestag zum 30. Mal.

Und weil Lotte so schöne Filme gemacht hat, gibt´s morgen eine kleine Vorführung hier auf Berlin-Woman.

3 Gedanken zu „Berlin-Women: Lotte Reiniger (1899-1981)

  1. Liebe Penelope, vielen Dank für deinen tollen Kommentar. Ich freue mich, wenn du Berlin-Woman in deinen Blickwinkel nimmst. Wir posten täglich über professionelle, kreative Frauen und berichten zweimal die Woche von großartigen Berlin-Women, die maßgeblich etwas für Berlin tun. Diese Woche ist eine Frau dabei, die Berlin-Woman auf den „48 Stunden Neukölln“ treffen konnte.

  2. Mit großer Freude fiel mein Blick bei der Recherche für meinem Post über Lotte Reiniger auf Berlin Woman. „Berlin im weiblichen Blick“ wird ab sofort zu meinen Blickwinkeln gehören…

    Grüße von Penelope

  3. … da bin ich ja mal gespannt auf morgen. Freu‘ mich auf die Vor- bzw- Aufführung! ;-)! Saluti dalla Peperonata

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.