lifelike – lebensecht. Berlin-Woman im Gespräch mit Figurenbauerin Lisa Büscher

Lisa Büscher arbeitet an der Bionic-Woman, Foto: Yoshua Berkowitz

Lisa Büscher, Inhaberin der Werkstatt für Figurenbau „lifelike“ hat sich auf Berlin-Woman vorgestellt. Heute führt sie uns in die Kunst der hyperrealistischen Figuren ein:

BW: Was sind hyperrealistische Figuren?
LB: Das sind  lebensecht wirkende Figuren aus Silikon, die ich bis ins letzte Detail ausarbeite. Winzige Härchen, Äderchen, die Imitation von kleinen Hautverletzungen und Hautflecken sorgen für eine faszinierende und überzeugende Lebendigkeit.

BW: Welches Figurenrepertoire hast du?
LB: Ich erstelle praehistorische Figuren und Menschendarstellungen aus allen Epochen der Zeit- und Kunstgeschichte. Die Rekonstruktionen entstehen nach wissenschaftlichen Vorgaben und sind so realistisch wie möglich. Die freien künstlerischen Arbeiten haben ein Wirkungsspektrum von naturalistisch bis karikaturesk.

BW: Wie entstehen deine Figuren?
LB: Die Figuren modelliere ich entweder freihand, wende Techniken aus der Maskenbildnerei an oder erstelle Körperabformungen lebender Modelle. Die bearbeite ich dann weiter. Anstelle von Wachs benutze ich Silikon, um die komplexe Farbgebung und die Transluzenz von Haut perfekt zu imitieren. Der Herstellungsprozess besteht aus 8-9 sehr unterschiedlichen Schritten und dauert mehrere Wochen.

BW: Wer gibt hyperrealistische Figuren in Auftrag?
LB: Die Hauptkunden sind Museen und Ausstellungshäuser, die ihre Themen und Exponate szenisch vermitteln. Es geht um emotionale Interaktion, das Erlebnis von Angesicht zu Angesicht: Hyperrealistische Figuren ziehen in den Bann und faszinieren. Darüber hinaus spreche ich aber auch Privatpersonen und Sammler an.

BW: Wie bist du auf die Idee gekommen, in den Figurenbau zu gehen?
LB: Das hat sich aus meinem Design-Studium und meinen Kenntnissen als ausgebildeter Maskenbildnerin entwickelt. Ich bekam Kontakt zu einem Museum, das eine Neugestaltung von vorhandenen Urmensch-Rekonstruktionen benötigte. Neben dieser Ausrichtung möchte ich neue Einsatzfelder für hyperrealistische Figuren erschließen. Aktuell zeigt das LWL-Naturkundemuseum Münster eine moderne Figur von mir, die „Bionic-Woman“ auf der Ausstellung „Bionik – Patente der Natur“.

Aktuell: lifelike eröffnet am 18.06.2011 ab 10:00 Uhr ein neues Atelier im Aufbau-Haus in Berlin-Kreuzberg. Aufbau-Haus,  Prinzenstraße 85b, 10969 Berlin, Aufgang B (Innenhof rechts), 1.OG. Haltestelle: Moritzplatz (U8).

2 Gedanken zu „lifelike – lebensecht. Berlin-Woman im Gespräch mit Figurenbauerin Lisa Büscher

  1. Hallo Ludmilla, der Facebook-Like-Button ist oben rechts. Wenn du Berlin-Woman magst, klicke das Feld „gefällt mir“ an. Dann bist du Fan von Berlin-Woman und kannst dich mit mir und den anderen Berlin-Women direkt vernetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.