In eigener Sache: der „rote Faden“ von Berlin-Woman

Heute gibt es mal keine Ausstellungsbesprechung, heute gibt es mal kein Profil. Heute möchte euch Berlin-Woman ihren roten Faden vorstellen. Er ist schlicht und ergreifend ihr Leitfaden durchs Leben:

  • Nimm liebevoll das an, was ist. Auch schlechte Gefühle.
  • Mach dir bewusst: auch ein schlechtes Gefühl hat seinen Sinn.
  • Nimm dir Zeit für alles, was du tust und tun musst.
  • Was hast du schon alles gelernt. Je schwerer es dir gefallen ist, desto mutiger warst du dabei!
  • Höre jeden Tag 5 Minuten auf deinen Herzschlag, höre jeden Tag 5 Minuten auf deinen Atem.
  • Freu dich jeden Tag, und sei es die kleinste Kleinigkeit.
  • Beiss dich nicht fest, sondern gib im richtigen Moment nach.
  • Vermittle einfühlsam deine Grenzen.
  • Tausche Mitleid gegen Mitgefühl ein.
  • Sei wohlwollend zu dir und zu anderen.
  • Entdecke, dass du immer wieder Kräfte in dir mobilisieren kannst.
  • Alles ist immer in Bewegung.

Berlin-Woman hat diesen roten Faden mithilfe des Buchs von Luise Reddemann: Eine Reise von 1.000 Meilen beginnt mit dem ersten Schritt, Verlag Herder, Freiburg im Breisgau 2009, gesponnen.  Das Buch kostet ganze lohnenswerte 8, 95 Euro!

2 Gedanken zu „In eigener Sache: der „rote Faden“ von Berlin-Woman

  1. Danke, liebe Caren. Das Buch lohnt sich. Frau und Man kann es sich immer wieder vorholen und drin lesen. Die Besinnung und die Ruhe, die es gibt, ist was besonderes.

  2. Das ist Klasse. Einfach mal auf sich selbst zurückbesinnen und die anderen Dinge – kurzzeitig – ohne mich vorbeirauschen lassen.
    Gefällt mir. Der Buchtipp hat mich neugierig gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.