Berlin-Women: Josephine Baker

Josephine Baker (1906-1975) war eine berühmte US-amerikanische Tänzerin, Sängerin und Schauspielerin mit französischer Staatsbürgerschaft und hieß gebürtig Freda Josephine Mc Donald. Die Tochter aus einer mittellosen Familie startete ihre Karriere 1916 in Philadelphia, ging dann nach New York, wo sie in der schwarzen Revue The Chocolate Dandies auftrat. Ihre Bekanntschaft mit dem deutsche Dichter Karl Gustav Vollmoeller verschaffte ihr Starauftritte in Europa. Sie brachte nicht nur den Charlestontanz auf den Kontinent, ebenso war ihre spektakuläre Kostümierung, u.a. ihr legendäres Bananenröckchen in aller Munde. Die damit einhergehenden Auftrittsverbote machten Josephine Baker um so begehrenswerter. 1926 trat sie im Nelson-Theater am Kurfürstendamm auf. Josephine Baker spielte in verschiedenen Filmen mit, feierte Erfolge als Sängerin und hatte mehrere sehr erfolgreiche Shows in Frankreich. Im Zweiten Weltkrieg engagierte sie sich in der réstiance und unterstützte die Bürgerrechtsbewegung in den USA. 1956 kündigte sie ihren Rückzug an, hatte 1961 ihr Comeback und starb 1975 kurz nach ihrem 50jährigen Bühnenjubiläum.

Ein Gedanke zu „Berlin-Women: Josephine Baker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.