Margarete Hahner: I confess, in der Galerie Zwinger

Berlin-Mitte

 

„I confess“, der Titel eines Hitchcock-Films gab Margarete Hahner (*1960) Anlass zu ihrer aktuellen Ausstellung. Der Mord, um den es im Film geht, ist auch Motiv auf einem der Gemälde in der Berliner Galerie Zwinger.

Die kleinformatigen Bilder der Malerin Margarete Hahner wirken zunächst harmlos. Seltsame Wesen mit langen Nasen, runden Köpfen, aufgeblasenen Körpern sind zu sehen.  Ein Clown mit einem Blumenbouquet in der Hand ist auch dabei. Er sieht aus, wie auf einer Schwarzweißfotografie, nur der Strauß besteht aus knallbunten Farbkleksen.  Der Körper des Narren ist wie bei einer Hochschwangeren gerundet. Nicht nur hier, auch bei den anderen Figuren der Künstlerin stellen sich nach und nach beklemmende Gefühle ein. Da hat ein Athlet Frauenbrüste, andere Wesen sind nackt oder halbausgekleidet, sie knien vor einer am Boden Ausgestreckten und scheinen eine Gewalttat zu begehen. Weder die Geschlechter noch die Handlungen sind klar, ja sie verschwimmen, je mehr sich frau in die kleinen Szenen hineinvertieft. Margarete Hahner, die in Karlsruhe, Trondheim und Helsinki studiert hat und vielfach ausgezeichnet wurde, verwandelt: Märchenhafte Szenen werden zu Horrorszenarien,  Männer zu Frauen, Liebe zu Gewalt.  Auch in früheren Arbeiten, die die Künstlerin wie Filmsequenzen angelegt hat, gibt es Transformationen.  Sie beunruhigen und eröffnen uns die  ganze Sprengkraft des Mediums Malerei.

Margarete Hahner, I confess, Zwinger Galerie, Gipsstr. 3, 10119 Berlin, Di-Fr 14:00-19:00 Uhr, Sa 12:00-18:00 Uhr, bis 28.05.2011

Ein Gedanke zu „Margarete Hahner: I confess, in der Galerie Zwinger

  1. da geh ich mal hin!

    danke, liebe Carola
    für immer wieder überraschende Tipps zu interessanten Ereignissen in unserer Stadt Berlin.

    Ulla

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.