Das „Rezept“ der Berlin-Woman Masha Kaléko

Zum WE die versprochene Kostprobe eines Gedichts der Berlin-Woman Masha Kaléko (1907-1975):

Rezept

Jage die Ängste fort. Und die Angst vor den Ängsten.

Für die paar Jahre wird wohl alles noch reichen.

Das Brot im Kasten und der Anzug im Schrank.

Sage nicht mein. Es ist dir alles geliehen.

Lebe auf Zeit und sieh, wie wenig du brauchst.

Richte dich ein. Und halte den Koffer bereit.

Es ist wahr, was sie sagen: Was kommen muß, kommt.

Geh dem Leid nicht entgegen. Und ist es da,

sieh ihm still ins Gesicht. Es ist vergänglich wie Glück.

Erwarte nichts. Und hüte besorgt dein Geheimnis.

Auch der Bruder verrät, geht es um dich oder ihn.

Den eignen Schatten nimm zum Weggefährten.

Feg deine Stube wohl. Und tausche den Gruß mit dem Nachbarn.

Flicke heiter den Zaun und auch die Glocke am Tor.

Die Wunde in dir halte wach unter dem Dach im Einstweilen.

Zerreiß deine Pläne. Sei klug und halte dich an Wunder.

Sie sind lang schon verzeichnet im grossen Plan.

Jage die Ängste fort und die Angst vor den Ängsten.

4 Gedanken zu „Das „Rezept“ der Berlin-Woman Masha Kaléko

  1. Liebe Sybyll, vielen Dank. Das Gedicht ist auch realistisch, ja es berät uns in Lebensfragen. Kaléko hat da immer sehr schönes und kluges zu sagen gewußt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.