Berlin-Women: Nofretete?

Berlin-Mitte

Sie, bzw. ihre Büste  ist seit 1913 in Berlin, nachdem sie vom deutschen Archäologen Ludwig Borchardt entdeckt worden war:  Nofretete, was so viel wie „die Schöne ist gekommen“ heisst.  Die ägyptische Herrscherin lebte  1400 v. Chr. als Ehefrau von Pharao Echnaton, mit dem sie sechs Töchter hatte.  Ihre Kalksteinbüste mit der blauen Krone, dem fehlenden linken Auge und den wunderbar ebenmäßigen Zügen ist ein Meisterwerk altägyptischer Bildhauerkunst. Seit 2009 zieht sie im Neuen Museum auf der Berliner Museumsinsel die Publikumsscharen, rund 1,2 Mio. Besucher im Jahr, an.  Wiederholt forderte Ägypten das Prachtobjekt im Wert von 300 Mio Euro zurück, so auch aktuell. Es erhebt Zweifel an der gerechten Aufteilung der Schätze aus Borchardts Grabung.  Ist Nofretete nun eine Kairo-Woman oder eine Berlin-Woman, was meint ihr? Schreibt in das Textfeld von „Kommentare“ rechts unterhalb des Artikels.

Neues Museum Berlin, Genthiner Str. 38, 10785 Berlin, Mo-So 10:00-18:00 Uhr,  Do, Fr, Sa 10:00-20:00 Uhr, 10/5 Euro, Onlinebuchung mit Zeitfenster, Resttickets an der Tageskasse vorhanden.

7 Gedanken zu „Berlin-Women: Nofretete?

  1. Ja, das ist doch ein Kompromiss, und zwar zur Eröffnung des Museums in KAIRO, das ist , glaube ich 2012, oder?!? Aber kommt sie dann wieder? Sie wird schon Heimweh nach Berlin bekommen und sie läßt dann bestimmt auch einen Koffer hier, wie eine andere berühmte Berlin-Woman! ;-)! Schönes WE wünscht Sabine

  2. Danke, Karolina. Das Herz der Berliner und Berlin-Touristen schlägt für Nofretete. Wie wär´s, wenn man sie zu einer exklusiven Sonderschau nach Ägypten schicken würde. Sozusagen als Zeichen der Verständigung zwischen Ägypten und Deutschland.

  3. Habe gestern unweigerlich an Nofrotete denken müßen, aufgrund der erneut entfachten Diskussion. Sie soll ganz unbedingt in Berlin bleiben und ihren Glanz hier versprühen. Ich denke si ehat sch bestens eingelebt und klein und groß feruen sich über ihre Berlinpräsenz!
    Auch wenn ich mir nicht sicher bin, ob sie auf dem richtigen Wege nach Berlin fand:-)
    „home ist where my heart is“

  4. Danke, la Peperonata. Es ist nicht leicht zu entscheiden, wem nun die kolonialistischen Kulturgüter gehören. Heutzutage würde eine Nofretete nicht so einfach nach Berlin gelangen. Aber vor 100 Jahren sind die Länder mit den Schätzen noch ganz anders umgegangen. Ägypten konnte sich gar nicht um all die Grabungs-Highlights kümmern. Wer weiß, was mit der Nofretete passiert wäre, wenn Borchardt sie nicht nach Berlin „importiert“ hätte … Was meint ihr, laßt Berlin-Woman eure Meinung über die schöne Ägypterin wissen.

  5. La Peperonata findet NOFRETETE ist eine Berlin-Woman!
    Leider können wir sie nicht selbst fragen, aber was würde sie denn wohl antworten? Also vom Klima her wäre sie bestimmt lieber im sonnigen Ägypten, als Frau könnte sie sich wohl als Berlin-Woman freier bewegen. … Die Diskussion ist angefacht …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.