Berlin-Woman und die „Drei“ von Tom Tykwer

Berlin-Woman hat eine neue Mitbloggerin: Karolina Jakubowski. Die Literaturwissenschaftlerin und Werbekaufrau wird über Mode, Literatur, Film und anderes kulturell „Verdächtiges“ berichten. Karolina bringt den Blick der 30+ und – in unseren Blog hinein. Damit verbinden wir zwei XX-Generationen. Hier ihr erster Artikel, eine Besprechung der Fashion-Week folgt. Danke, liebe Karolina!

Du oben, ich unten. Harmonie. Friktion. Symmetrie. Entspannung. Trott. Fremdgehen. Bereuen. Nicht heiraten. Nicht Kinder. Nicht zusammenziehen. Doch zusammenziehen. Doch Kinder. Du stirbst. Ich auch.“

Tom Tykwer ist mit „Drei“ nach zehn Jahren Hollywood ins deutsche Kino zurückgekehrt. Ohne Glamour erzählt er die Geschichte einer unverschämt-erfrischenden Dreiecksbeziehung: Zwischen der Kulturmoderatorin Hanna (brilliant: Sophie Rois) und dem Kunsttechniker Simon (fabelhaft:Sebastian Schippre) haben sich nach zwanzig Jahren Langeweile und Zwistigkeiten eingeschlichen. Voyeuristisch erleben wir ihre Grundsatzdebatten, wir erfahren von Geheimnissen, Tagträumen, sexuellen Sehnsüchten, Krankheiten und Todesfällen.  Dann verlieben sich beide in einen Mann, unwissend, dass es sich um denselben Lover handelt! Die phänomenale Dreiecksgeschichte entwickelt sich mit rasanter Energie, es gibt ein Happyend und der ganze Streifen ist eine Hommage und ein Liebesbekenntnis an die wunderbar ambivalente Stadt Berlin.

Auszeichnung mit dem Bayrischen Filmpreis für beste Regie, als beste Schauspielerin wurde Sophie Rois ausgezeichnet. Sophie Rois hat eine tolle Vita, sie ist eine unabhängige, wundervoll witzige, charakterstarke und erfrischende Frau, die perfekte Anwärterin für eine „Berlin-Women“.

4 Gedanken zu „Berlin-Woman und die „Drei“ von Tom Tykwer

  1. Hey willkommen neue Mitbloggerin, freut mich dass du über Tykwer schreibst, ich liebe seine Filme!!!
    Christine Gehin alias Klodia Wise

  2. Ja, liebe Karolina, willkommen im Club „Berlin-Woman“. Wir freuen uns schon auf deine nächsten Berichte. Und deine Filmbesprechung macht neugierig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.