Berlin-Women: Susan Philipsz

Susan Philipsz, Lowlands

Die Berlin-Woman Susan Philipsz hat am 7. Dezember den diesjährigen Turner-Price erhalten. Die schottische Klangkünstlerin (*1965) ist die vierte XX, die den heiß begehrten und 25.000 britische Pfund schweren Kunstpreis verliehen bekommen hat. Sie lebt und arbeitet in Berlin und Belfast. Ihr Medium ist vor allem die eigene a capella Stimme, mit der sie Klangräume erzeugt und so in den jeweiligen Ort „eingreift“.  Der Turner-Price wird seit 1984 alljährlich vergeben. Die Jury von 2010 setzte sich aus Penelope Curtis (Tate Britain, London), Isabel Carlos (José de Azeredo Perdigao Modern Art Centre, Lissabon) , Philip Hensher (Kritiker, Journalist und Schriftsteller), Andrew Nairne (Executive Director, Arts Strategy, Arts Council England, London) und Polly Staple (Chisenhale Gallery, London) zusammen. Berlin-Woman gratuliert der Künstlerin!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.