Im Bücherregal von Berlin-Woman: Spreeperlen

In, an und über der Spree

Wußtet ihr, dass Berlin 337 Bus-, Tram- und U-Bahn-Chauffeurinnen hat, dass hier rund 230.000 gemeldete Ausländerinnen leben, dass es einen Landfrauenverband und ein Karmeliterinnenkloster gibt? Dass die große Filmproduzentin Regina Ziegler, die Erfinderin der Curry-Wurst Herta Heuwer, die Dadaistin Hannah Höch, die Salonière Rahel Varnhagen, die erste Pilotin Amalie Beese, die erste Professorin für Kernphysik Lise Meitner, die großartige Schauspielerin Helene Weigel oder der Filmstar Marlene Dietrich gebürtige bzw. Wahl-Berlinerinnen sind? Dass sich Frauenzentralen wie EWA, „Raupe und Schmettering“, „Akelei“, „Kobra“, die Gründerinnenzentrale der „Weiberwirtschaft“ oder das Investitions-Netzwerk „Goldrausch unermüdlich für das professionelle und gesellschaftliche Standing der Berliner XXs einsetzen?

Dies und vieles mehr ist in dem ansprechenden Handbuch „Spreeperlen . Berlin – Stadt der Frauen“ nachzulesen, das die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen in Kooperation mit den bezirklichen Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten Berlins herausgegeben hat. Das Konzept stammt von Dr. Gabriele Kämper, die vom Redaktionsteam Sylvia Edler, Heike Gerstenberger, Brigitte Heinrich, Brigitte Kowas, Christine Rabe und Regina Schmidt kompetent begleitet wurde. Entstanden ist ein handliches Berliner XX-Lexikon, in dem man wunderbar querlesen, schmökern und nachschlagen kann. Last but not least ist der Preis von 5 Euro unschlagbar, für den man die „Spreeperlen“ ergattern kann.

Bestellung bei: katrin.strauch@senwtf.berlin.de

3 Gedanken zu „Im Bücherregal von Berlin-Woman: Spreeperlen

  1. Der Vertrieb des Buches „Spreeperlen. Berlin – Stadt der Frauen“ ist auf alle Berliner Bezirke erweitert worden, um Wegezeiten und Portokosten zu sparen.
    Bestellungen bitte an die Frauen- oder Gleichstellungsbeauftragte Ihres Bezirksamtes, um das Buch zu erhalten. Die Email Adressen finden Sie hier:

    Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf:
    gleichstellungsbeauftragte@charlottenburg-wilmersdorf.de

    Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg:
    petra.koch-knoebel@ba-fk.verwalt-berlin.de

    Bezirksamt Lichtenberg:
    Regina.Schmidt@lichtenberg.berlin.de

    Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf:
    Snezana.sever@ba-mh.verwalt-berlin.de

    Bezirksamt Mitte:
    kerstin.drobick@ba-mitte.verwalt-berlin.de

    Bezirksamt Neukölln:
    gleichstellungsbeauftragte@bezirksamt-neukoelln.de

    Bezirksamt Pankow:
    heike.gerstenberger@ba-pankow.verwalt-berlin.de

    Bezirksamt Reinickendorf:
    frauenbeauftragte@reinickendorf.berlin.de

    Bezirksamt Spandau:
    frauenbeauftragte@ba-spandau.de

    Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf:
    hildegard.josten@ba-sz.berlin.de

    Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg:
    Ursula.hasecke@ba-ts.verwalt-berlin.de

    Bezirksamt Treptow-Köpenick:
    Christiane.Hartmann-Kraatz@ba-tk.verwalt-berlin.de

    Sonnige Grüße von
    La Peperonata

  2. Liebe Frau Muysers,
    sorry, aber bis auf Marlene Dietrich und Rahel Varnhagen sind die anderen von Ihnen in Ihrer freundlichen Besprechung aufgeführten Damen keine gebürtigen Berlinerinnen. Helene Weigel und Liese Meitner wurden in Wien, Regina Ziegler in Quedlinburg, Herta Heuwer in Königsberg, Melli Beese in Laubegast bei Dresden geboren und Hannah Höch kam aus Gotha nach Berlin. Dennoch sind sie alle echte Spreeperlen, denn ihr Leben ist eng mit Berlin verbunden.
    Vielleicht die entsprechenden Texte nochmal lesen, danke!
    Mit freundlichen Grüßen
    Brigitte Heinrich – Mitglied des Redaktionsteams

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.