Berlin-Women: Bärbel Bohley (24.05.1945-11.09.2010)

Bärbel Bohley, Foto: Dirk Vogel

Bärbel Bohley: Bürgerrechtlerin, „freiberufliche Revolutionärin“, Flüchtlingshelferin und Gallionsfigur der friedlichen Revolution 1989. Sie gründete das „Neue Forum“, das damals zur Plattform für die Demokratisierung der DDR wurde. Hier diskutierten die DDR-Bürger/innen alternative Staatsformen, hier kam „das Volk“ wirklich zu Wort. Die rasante Wiedervereinigung überrollte diesen Denkraum. Bohley wurde die Rolle der Kassandra, der vergeblich Mahnenden, zugewiesen, die sie entschieden verweigerte. Ab 1996 betreute sie im Auftrag der EU Aufbauprojekte in Ex-Jugoslawien. Erst 2008 kehrte sie nach Berlin zurück. Bohley ist studierte Malerin und der Beweis, wie nah Kunst und die Freiheit des Denkens beieinander liegen. Sie starb am letzten Samstag nach langer Krankheit.

Das Portraitfoto stammt aus dem Band von Dirk VogelFreie Geister – Gesichter der friedlichen Revolution von 1989„, der in Kooperation mit der Havemann-Gesellschaft demnächst erscheinen wird.

Bärbel Boley lebte für die Freiheit

2 Gedanken zu „Berlin-Women: Bärbel Bohley (24.05.1945-11.09.2010)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.