Berlin-Woman und der Fahrradhelm

Auf den Straßen von Berlin

Fahrradhelm, Foto: Berlin-Woman

Eine Bastion ist gefallen!

Jahrelang hat sich Berlin-Woman verweigert und ihre Abstinenz mit flatterndem Haar im Fahrtwind demonstriert. Nein, sie wollte nicht dazu gehören. Nein, sie wollte nicht auf den ersten Blick erkannt und eingeordnet werden. Nein und nochmals nein. Sie würde nie, nie einen Fahrradhelm tragen.

Guckt euch die Dinger doch mal an: Sieht da einer gut aus? Egal ob rund, spitz zulaufend, mit sternenförmiger hinterer Öffnung, die einem Insektenpopo ähnelt, oder mit völlig sinnloser Belüftungsrosette vorne. Ob in unauffälligem Schwarzgrau, fröstelndem Sportblau, kreischigem Blutrot oder klebrigem Kinderpink. Sie sehen einfach blöde aus. Den Autoverkehr moralisch anklagend thronen sie auf den Köpfen von Umweltschützern, Autoverweigerern, Familienvätern, Ökis, Veganern und Grünen. Dagegen ist nix zu sagen, aber niemals sollte so ein Markenzeichen AUF den Kopf von Berlin-Woman kommen!

Nun hat sich aber gerade ziemlich viel und einiges Wichtiges IM Berlin-Woman-Kopf abgespeichert. Er ist ein Datenspeicher, eine Art „goldene Festplatte“ geworden. Die muß geschützt werden, zumal es in den letzten Wochen ein paar böse Fahrradunfälle gab. Das Schutzblech hatte sich gelöst, das Tretlager war blockiert und die Radnarbe setzte sich fest: Salto-Überschlag nach vorne, Arme und Beine blau gehauen, die Hirnfestplatte blieb gottseidank unversehrt. Aber so konnte es nicht weiter gehen. Freiheit hin oder her.

Wenigstens hat Berlin-Woman nicht sündhafte 60 Euro für eine Marken geschützte Hirn-Verschalung aus einem der schicken Fahrradcenter bezahlt, sondern 11 Euro für einen Kinderhelm von Wulle (Woolworth). Der passt, die Kängurus hat sie mit Schmetterlingen überklebt, und ein Gutes hat der Helm. Niemand erkennt einen, man ist total inkognito.




2 Gedanken zu „Berlin-Woman und der Fahrradhelm

  1. Das habe ich mir auch gedacht. Man fühlt sich einfach sicherer. Und weißt du noch was, ich habe die XY in Verdacht, dass sie diese Helme sexy finden. Die gucken so als ob.

  2. Ich glaube diese Bastion wird bei mir auch bald fallen. Es sieht natürlich nicht super aus, aber der Verkehr in Berlin ist einfach lebensgefährlich. Und nachdem mein Cousin letztes Jahr einen wirklich heftigen Unfall hatte, ist mir die Wichtigkeit eines Helms (er hatte einen, der ihm praktisch das Leben gerettet hat) nochmal besonders deutlich geworden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.