Resumé: Berlin-Woman über Fashion und die Berlin Fashion-Week

Berlin-Kreuzberg

Guten Morgen! Die Temperaturen sind auf 30 Grad gesunken und die Gehirnfunktionen kommen langsam wieder in Gang. Zeit für das versprochene Resumé der Berlin Fashion-Week.

Berlin-Woman hat sich bewußt jenseits der großen Schauen herumgetrieben. Einmal wollte sie herausfinden, wieviel Geld man auf der Fashion-Week braucht, um „auf seine Kosten zu kommen“. Dann wollte sie die kleineren Labels und eigenständigen Mode-Projekte kennenlernen, die im Unterschied zu den großen internationalen Marken ihr Potenzial in die Berliner Kreativwirtschaft einfließen lassen. Herausgekommen ist folgendes:

Die Fashion-Week ist auch was für „den kleinen Geldbeutel“. Die kleinen Labels haben teilweise Boutiquepreise, so dass man schon mal für 35 bis 60 Euro (!) ein unikates Stück erwerben kann. Der Besuch in den Showrooms ist größtenteils umsonst, der Eintritt zu den Perfomances und Präsentationen ebenfalls. Preiswert sind die neuen Messen, wie der „Greenshowroom“, wo 3 Euro (!) Eintritt verlangt wurden. Und wer doch auf die großen Messen gehen will, sollte zuschauen, dass sie/er eine Einladung bekommt. Kassensturz von Berlin-Woman für die gesamte Fashion-Week: 5 Euro Eintritt zur Ausstellung „Dysfashional“ im „Haus der Kulturen der Welt“, 2,80 Euro für 4 Liter Mineralwasser, 6 Euro für 3 Kaffees, 6,90 Euro für 3 x Pommes-Frites, 4,50 Euro für 3 Eistüten und 1,50 für 1 Stück Kirschkuchen = rund 25 Euro.

Innovative Mode gab´s bei „Tingding„, „Butterflysoulfire“ und „Frau Wagner„. Alles eigenwillige, individuelle Fashionmaker, die sich treu geblieben sind und sich auf dem Markt durchgesetzt haben. Mit Beharrlichkeit, Begeisterung und Liebe für die Mode! Überzeugend war auch die Projektgalerie mit dem Black Box Theatre, in dem sich jenseits der großen Schauen junge, aufstrebende Designer/innen präsentieren. Auch hier paarten sich Professionalität und Kreativität auf angenehme Weise und auf hohem Niveau.

Mode, so unser Resumé, ist ein kaltes und knallhartes Geschäft. Die Konkurrenz ist groß, die Preisgestaltung nicht steuerbar. Fashion ist ein Teil der Popkultur. Fashion schmückt, stylt und gestaltet nicht nur uns und das Leben. Ebenso muß sie entertainen, amüsieren, spiegeln, erschrecken und abschrecken, wir weiden uns an ihr und ihren Ups and Downs. Ganz wie bei einem Idol. Wer in der Modebranche überlebt, überlebt alles!

Keine Frage, Berlin-Woman liebt die Mode, und die Mode liebt sie. Doch geht es ihr auch ums Fashion-Machen. Und zwar um alle, die dazu nötig sind: die Näher- und Sticker/innen, die Stoff- und Knopflieferant/innen, die Stoffdrucker/innen, die Stylist/innen, die Sekretärinnen, die Buchhalter/innen, die Models. Und es geht ihr um die, die die Mode tragen. Am liebsten sind ihr Fashion-Ladies, die sich als Gesamtkunstwerk verstehen. Neben der populären Variante namens Madonna gibt es einige ernsthafte Künstlerinnen: Annie Lennox, Laurie Anderson, Pink, Lady Gaga, Veruschka, Björk … Für heute hat Berlin-Woman eine ihrer Lieblings-Stars hervorgeholt: Rôsin Murphy. Die Irin Rôsin ist Musikerin und Dichterin, sie schreibt fantastische Texte. Sie ist eine Fashion-Lady der besonderen Art, ihr Styling ist sehr komplex. Ihre CD-Covers, ihre Kleidung, ihre Videos sind eine Mixtur aus Kunst, Design, Mode und Musik. Hier ist sie auf den „Fashion-Rocks 2005“ zu sehen, wo ihr Musik-Auftritt mit einer Fashion-Show von Vivian Westwood verschmilzt. Einfach genial!

„Sow into you“ (Album „Ruby-Blue“):

Sow into you, into you, into you.
What the… What the…
Did you do to me.
Heavy cloud come down on.
When all of heaven’s bliss is in this perfect kiss.
Rain down on me, bring me a change in the weather.
Break open the sky, heat keeps building.
It’s hot in the city and I’m not sleeping at night.
Can I get relief, I am a lyrical soul.
Bound to get carried away, but there’s nothing left to say
‘cept I I I I I
I am a lyrical soul, I I I I I love you
Sow into …
I’ll bring you, into this earth.
Has sorely missed the kiss of rain.
Sow into …
Is this how it feels to kiss the same.
I chose you for your wave, frequency.
You take me up against, the freak in me.
Just tell me what you, X X X expect of me.
Expect of me.
I am a lyrical soul, bound to get carried away.
But I think it’s fair to say you Oh oh oh oh oh,
oh oh oh oh oh, oh oh oh oh oh, love me
Sow into …
Has sorely missed the kiss of rain.
Sow into …
Is this how it feels to kiss the same
Sow into …
Is this how it feels to kiss the same.
Sow into …
And I think it’s here to stay.
Sow into, t hough I’m bound to get carried away.
I’ll bring you, but I think it’s here to stay.
Though I’m bound to get carried away.

3 Gedanken zu „Resumé: Berlin-Woman über Fashion und die Berlin Fashion-Week

  1. I get pleasure from, result in I found just what I was looking for.
    You have ended my 4 day lengthy hunt! God Bless you man.
    Have a great day. Bye

  2. Hallo Berlin Woman Team,
    Habe mir das Video der Modenschau angeschaut.Welcher ModedesignerIn bzw. TextildesigneIn möchte mit mir, Bildende Künstlerin, hier in Berlin zusammenarbeiten?
    A good day, Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.