Geruchs-Sinn. Lesung und Magazin-Beitrag der Duftforscherin Sissel Tolaas

The Sense of Odor: Lecture and Magazine dedicated to Sissel Tolaas

Berlin-Friedrichshain, the BVG and all other places in the World of Odor

Real Men-Odor. Foto: Berlin-Woman

Wir begrüßen unsere erste feste Berlin-Woman-Bloggerin: Kasia Ehrhardt von KSIA Berlin. Kasia wird uns internationalisieren, denn die Beiträge der New York-erfahrenen Designerin erscheinen auf Deutsch und Englisch. Welcome and thanks a lot, dear collegue.

Die Zeitschrift mono.kultur #23, Frühjahr über Sissel Tolaas und eine Lesung von Sissel Tolaas im HBC, am 5.5.2010

Geruch ist allgegenwärtig und kann die menschliche Wahrnehmung nachhaltig beeinflussen. Am 5. Mai veranstaltete das Magazin mono.kultur im HBC einen Abend mit der selbsternannten professionellen Provokateurin Sissel Tolaas. Tolaas erforscht, dokumentiert, extrahiert und erschafft die Welt durch Gerüche.

Die aktuelle Ausgabe des Berliner Interview-Magazins mono.kultur ist Sissel Tolaas und ihrer Arbeit gewidmet. Alternierend zu den Textseiten des Magazins befinden sich reine „Kratz- und Riech“ (scratch-an-sniff)-Seiten, die die Ausgabe zu einem Riech-Experiment werden lassen. Die Seiten sind mit „Guy #01“ bis „Guy#16“ betitelt (es sind nicht alle 16 Guys vorhanden), und ich bin mir ziemlich sicher, dass Tolaas den Körpergeruch, also den Schweiß von Typen, rekonstruiert hat. Neben dem Schweiß kann man auf einigen Seiten einen Hauch von Pfefferminze, Zigaretten, Whiskey und schwerem Rasierwasser erkennen, was mich in meiner Annahme, dass es sich um männliche Düfte handelt, bestätigt. Laut Tolaas ist es ein großer Unterschied, ob der Schweiß aus Angst, Lust oder physischer Anstrengung entsteht. Ich bräuchte noch etwas Riechpraxis, um diese feinen Unterschiede auszumachen. Tolaas vertritt die These, dass wir unsere Sinne nicht voll ausschöpfen, und dass Gerüche Instrumente oder eine unsichtbare Architektur sind, die uns durch die Welt führen können. Nun, da die Temperaturen (hoffentlich) langsam steigen, könnten wir eigentlich die BVG (Berliner Verkehrsbetriebe) als Forschungslaboratorium nutzen …

For our English speaking Friends: A review of mono.kultur #23 Spring 2010 with Sissel Tolaas and a lecture by Sissel Tolaas at HBC, Karl-Liebknecht-Straße 9, Berlin on May 11, 2010

Odor is omnipresent and able to influence human perceptions profoundly. On Tuesday night, the magazine mono.kultur hosted an evening with Sissel Tolaas, the self-proclaimed professional provocateur at HBC. Tolaas studies, documents, extracts, and recreates the world through scents. The current issue of the Berlin based interview magazine mono.kultur is also dedicated to Sissel Tolaas and her work. Alternating between the text pages of the magazine you can find blank “scratch-and-sniff” pages that make reading this issue a quite smelly experience. The blank “scratch-and-sniff” pages are titled Guy #01 through Guy #16 (even though not all 16 are present) and I am pretty sure that Tolaas has recreated body odor, more commonly known as sweat. Besides the sweat I could detect hints of peppermint, cigarettes, whiskey and heavy cologne on some of the pages, which reinforces my assumption that this is male or at least masculine scent. According to Tolaas there is a big difference between sweat born of fear, pleasure and physical exercise and it might take a bit more practice for my nose to be able to detect those subtleties. Tolaas argues that we are not using our senses to the fullest extent and that odor can be used as an instrument or an invisible architecture guiding us through the world. Now that temperatures will (hopefully) slowly rise we could take advantage of the Berlin public transportation system and use it as a scientific laboratory…

HBC Kollektiv?9, Karl-Liebknecht-Straße, 10178 Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.