Music with Berlin-WoMan: Alexandra!

Music with Berlin-WoMan

Bild: cd-bewertungen.de
Bild: cd-bewertungen.de

 

Ein Lichtstreif, ein Hoffnungsschimmer, ein Komet, der zu schnell verglühte, um die deutsche Musikwelt vom Schleim zu befreien: Alexandra, geb. Doris Wally Treitz, auch Doris Nefedov (19.05.1942-31.07.1969) ist DIE Schlagersängerin der BRD in den 1960er Jahren. Zunächst sang sie erstklassige deutsche Chansons, dann rief Frankreich. Alexandra kooperierte mit Adamo, Yves Montand und Gilbert Becaud. Sie war extrem talentiert, sprachbegabt, elegant und ambitioniert. Alles sah nach einer Weltkarriere als Chansonniere aus. Dieser Artikel ist der Sängerin Anna Aliena gewidmet:

Music with Berlin-WoMan: Alexandra! weiterlesen

Steter Tropfen höhlt den Stein: 140 Arbeits- und Recherchestipendien für Künstler/innen, jetzt!

kreative Unternehmer/innen

 Berliner-Gummibärchen-auf-Berlin-Woman1

Es ist soweit. Die lange geforderten Kunststipendien aus Mitteln der City Tax sind ausgeschrieben. Sie  sind zur Förderung der künstlerischen Arbeit in Berlin gedacht. Unterstützt werden Arbeits und Recherchenvorhaben in den unterschiedlichen Kunstsparten. Tänzer/innen, Choreograf/innen, Schauspieler/innen, Puppenspieler/innen, Regisseur/innen, Autor/innen, bildende Künstler/innen, Musiker/innen, Kurator/innen, freie Gruppen und Ensembles, los geht´s!

Steter Tropfen höhlt den Stein: 140 Arbeits- und Recherchestipendien für Künstler/innen, jetzt! weiterlesen

Berlin-WoMen oder berühmte Flüchtlinge: Adelbert von Chamisso

Berlin-WoMen oder berühmte Flüchtlinge!

Adelbert von Chamisso

Er ist ein europäischer Bürger, hat die Welt bereist und sich dann der Natur und der sozialen Arbeit zugewandt. Er liebt alles Neue. Nein, nein, die Rede ist nicht von einem Berlin-WoMan der heutigen Zeit. Wir erzählen hier von Adelbert von Chamisso, der als französischer Flüchtling nach Berlin kam. Zunächst drohte ihm die Abschiebung, dann fasste er Fuß und machte eine fulminante Karriere. Dass er nationale Gegensätze zu einen wusste, schätze man im damaligen Berlin. Berlin-WoMen oder berühmte Flüchtlinge: Adelbert von Chamisso weiterlesen

Bewerbt euch! Auslandsstipendien für Künstler/innen aus Berlin, 2016/17

kreative Unternehmer/innen

Bild: Blogwiese.de
Bild: Blogwiese.de

 

Istanbul, L.A., New York, Paris, Tokio und weltweit … Der Berliner Kultursenat vergibt für 2016/17 wieder Auslandsstipendien. 8 Berliner Künstler/innen aus den Bereichen Bildende Kunst, Literatur und Tanz können in den genannten Metropolen arbeiten und sich international zu vernetzen. Bewerbungsschluss ist der 15.09.2015. Die Ausschreibung wendet sich an Akademiker/innen und Autodidakt/innen mit einem tollen Projekt. Na, wie wär´s?

Bewerbt euch! Auslandsstipendien für Künstler/innen aus Berlin, 2016/17 weiterlesen

Music with Berlin-WoMan: Stereo Total, du bist gut zu Vögeln und andere sexy things

Music with Berlin-WoMan

Stereo Total auf Berlin-Woman

Natürlich Berlin und natürlich kein Zufall: Im kalten Winter 1992 trafen sich Françoise Cactus and Brezel Göring in einer Bäckerei in der Adalbertstraße in Kreuzberg. Francoise spielte in einer französischen Punk-Band und Brezel war in der Branche der experimentellen Psycho-Elektronik unterwegs. Sie taten sich zu Stereo Total zusammen und machen seitdem supersexy Musik. Music with Berlin-WoMan: Stereo Total, du bist gut zu Vögeln und andere sexy things weiterlesen

Berlin-WoMen: Esther Friedman & Iggy Pop

Berlin-WoMen

Esther Friedman und Iggy Pop
Esther Friedman und Iggy Pop

 

„Wenn man jung ist, dann muss man wild sein. Wenn man jedoch älter wird, wirkt es lächerlich, sich die Wildheit zu bewahren“, äußert Esther Friedman. Und wer könnte das besser beurteilen? 7 Jahre war sie die Freundin von Iggy Pop und begleitete ihn auf seinen Welttourneen. 1976 traf sie den Punk in Berlin und hielt die Verwandlung des jungen talentierten Musikers in einen gefeierten Popstar fest.

Berlin-WoMen: Esther Friedman & Iggy Pop weiterlesen

Gesund leben mit Berlin-WoMan, heute: Smooth dir einen – oder: sekundäre Pflanzenstoffe

gesund leben mit Berlin-WoMan

Smoothie. Bild: lovetaste.co
Smoothie. Bild: lovetaste.co

 

Immer mehr Menschen beschäftigen sich mit dem eigenen Körper. Gesundheit, Wohlbefinden und Fitness sind angesagt. Man gräbt viele alte Hausmittel und -rezepte wieder aus und probiert auch Unbekanntes und Neues. Berlin-WoMan stellt in loser Folge hilfreiche, interessante und überraschende Lebensmittel und Rezepte zur Stärkung der Gesundheit vor. Heute: Sekundäre Pflanzenstoffe, die Carotinoide, Sulfide und Flavonoide.  Gesund leben mit Berlin-WoMan, heute: Smooth dir einen – oder: sekundäre Pflanzenstoffe weiterlesen

Berlin-Women: Marianne von Werefkin und ihr Preis vom VdBK 1867 e.V.

Berlin-Women

Marianne Werefkin in ihrem Atelier in Ascona 1925. Bild: museen-bottcherstrasse.de
Marianne Werefkin in ihrem Atelier in Ascona 1925. Bild: museen-bottcherstrasse.de

 

Schön war sie nicht, hatte aber fein gezeichnete Lippen und eine besondere Art zu sprechen. Ihr Lachen war angenehm versöhnlich und durchaus kameradschaftlich. Ihr Alter war schwer einzuschätzen, sie sah zeitlos aus. Ohne Marianne Werefkin würde es den Blauen Reiter, den Japonismus und die abstrakte Flächenmalerei nicht geben. Sie verkörpert die Avantgardekunst und -theorie in einer Person!

Berlin-Women: Marianne von Werefkin und ihr Preis vom VdBK 1867 e.V. weiterlesen

Art Basel 2015, the best galerists and their best art, mit Bildstrecke

Art Basel 2015

Die Galerie Richard L. Feigen auf der Art Basel 2015 ©Berlin-Woman
Die Galerie Richard L. Feigen auf der Art Basel 2015 ©Berlin-Woman

 

Art Basel 2015! Die renommierteste aller Kunstmessen hat wieder ihr Füllhorn ausgeschüttet: Basquiat, Marlene Dumas, Gregor Schneider, Käthe Kollwitz, Oskar Kokoschka, John Cage, Georges Adéagbo, Kara Walker, Helena Almeida, Paula Modersohn-Becker … und das schönste Kunstpublikum der Welt. Anlass für Berlin-WoMan per Bus, Rad und zu Fuß nach Süden zu reisen, um dort den größten Galerist/innen vor ihrem Lieblingsbild zu begegnen. Hier ist die fantastische Ausbeute. Enjoy! Art Basel 2015, the best galerists and their best art, mit Bildstrecke weiterlesen

Berlin-WoMen: Rainer Langhans (*19.06.1940)

Berlin-WoMen

Foto: mit frdl. Genehmigung von Christa Ritter
Foto: mit frdl. Genehmigung von Christa Ritter

Pascha, Revolutionär, Autor und weißgekleideter und -gelockter Sex-Guru. Rainer Langhans, der prominenteste Bewohner der Kommune I wird heute 75. Noch immer lebt er das Private öffentlich aus. So bekloppt, so gewagt in der heutigen Zeit, findet Berlin-WoMan. Berlin-WoMen: Rainer Langhans (*19.06.1940) weiterlesen

Marsch der Entschlossenen. Das Zentrum für politische Schönheit bettet die toten Flüchtlinge vor dem Kanzleramt, 21.06.2015

Solidarity

Bild: https://www.indiegogo.com
Bild: https://www.indiegogo.com

 

Bestattungskultur! Es ist keine Frage, dass ein toter Mensch an die Erde, das Feuer, die Luft, das Wasser zurück gegeben wird. Zum Ursprung. Doch immer wieder wird dieses Menschenrecht mit Füßen getreten, so aktuell bei den zu Tode gekommenen Flüchtlingen. Die leblosen Körper werden in Plastiksäcke gestopft, vergraben oder in Lagerhallen geschafft. Das will das Zentrum für politische Schönheit verhindern und hat Berlin zum würdevollen Bestattungsort der betroffenen Flüchtlinge erklärt. Die neuste Aktion: die Toten kommen! Der Marsch der Entschlossenen am 21.06.2015. Marsch der Entschlossenen. Das Zentrum für politische Schönheit bettet die toten Flüchtlinge vor dem Kanzleramt, 21.06.2015 weiterlesen

Lob des Schattens! Entwurf einer japanischen Ästhetik von Tanizaki Jun´ichiro

Gestalten mit Berlin-WoMan

©Berlin-Woman
©Berlin-Woman

 

Übers Klo schreiben? Das geht nur, wenn man Tanizaki Jun´ichiro heißt und der größte japanische Autor des 20. Jahrhunderts ist. Hinreißend beschreibt er die Sauberkeit, das geschliffene Holz, das Helldunkel und die Lage im Grünen des traditionellen japanischen Aborts. Da möchte man doch gleich … Aber halt, es gibt noch vieles, vieles mehr in der Abhandlung „Lob des Schattens. Entwurf einer japanischen Ästhetik“ zu entdecken. Es ist eine komplett andere Sicht auf den Lifestyle. Und wird deine Ess- und Lebensgewohnheiten, ja vielleicht dein ganzes Leben verändern. Lob des Schattens! Entwurf einer japanischen Ästhetik von Tanizaki Jun´ichiro weiterlesen

Gérard Gartner Ultima Verba – letzte Worte, eine Deutschlandpremiere in der Galerie Kai Dikhas

Berlin-Kreuzberg

Bild: kaidikhas.de
Bild: kaidikhas.de

 

Schließen wir die Augen, kann es passieren, dass unser Bewusstsein in eine Zwischenwelt entschwebt. Dort wo Bilder, Töne, Gesichter und Räume schon da, aber noch nicht greifbar sind. So ist es, wenn wir die Skulpturen von Gérard Gartner anschauen, die er aktuell in der Galerie Kai Dikhas präsentiert. „Ultima Verba“ ist die erste Ausstellung des französischen Romni-Künstlers in Deutschland. Und die letzte überhaupt, denn der Schüler und Freund von Giacometti wird seine Werke am Todestag des großen Mentors verbrennen. Last chance to see Gartner´s Art:

Gérard Gartner Ultima Verba – letzte Worte, eine Deutschlandpremiere in der Galerie Kai Dikhas weiterlesen

Music with Berlin-WoMan: Prince, Purple Rain

Music with Berlin-WoMan

Prince auf Berlin-Woman

 

158 cm groß, eine zickige Falsettstimme, erstklassige Musiker/innen und Songs über Liebe, Sex & Peoples aller Art. Das ist Prince, der in den 1980er Jahren die Musikwelt einmal um die eigene Achse wirbelte. Seine musikalische Experimentierfreudigkeit kennt keine Grenzen. Sein Image mit Tangaslip, Strapsen, hochhackigen Schuhen und Trenchcoat ist atemberaubend. Mit „Purple Rain“ hat sich Prince in das Herz von Berlin-WoMan gespielt, forever! Lest und hört mal rein: Music with Berlin-WoMan: Prince, Purple Rain weiterlesen

Gesund leben mit Berlin-WoMan, heute: Senf

gesund leben

Foto: Eva Schury, Bild: kircheunterwegs.de
Foto: Eva Schury, Bild: kircheunterwegs.de

 

 

Immer mehr Menschen beschäftigen sich mit dem eigenen Körper. Gesundheit, Wohlbefinden und Fitness sind angesagt. Man gräbt viele alte Hausmittel und -rezepte wieder aus und probiert auch Unbekanntes und Neues. Berlin-WoMan stellt in loser Folge hilfreiche, interessante und überraschende Lebensmittel und Rezepte zur Stärkung der Gesundheit vor. Heute: Senf, eine der ältesten Kultur- und Heilpflanzen. Gesund leben mit Berlin-WoMan, heute: Senf weiterlesen

Berlin-WoMen: Hannes Meyer, das Prinzip des kollektiven Gestaltens

Berlin-WoMen

Bild: bauhaus-online.de
Bild: bauhaus-online.de

 

Hans Emil Meyer, gen. Hannes Meyer (18.11.1889-19.07.1954) war Direktor und Lehrer am Bauhaus Dessau. Als solcher übte der Schweizer Architekt und Urbanist einen großen Einfluss aus. Aktuell zeigt Stiftung Bauhaus in Dessau eine Retrospektive. Hier mehr zum „zweiten Mann am Bauhaus“. Berlin-WoMen: Hannes Meyer, das Prinzip des kollektiven Gestaltens weiterlesen

That´s magic: NIA mit Ann Christiansen – ein Workshop mit Bildstrecke

gesund leben mit Berlin-WoMan

©Berlin-Woman
©Berlin-Woman

 

Ann Christiansen trägt ein Trikot in Weiß und Türkis. Die ehemalige schwedische Olympiaschwimmerin strahlt eine grenzenlose Lebensenergie aus. Sie grunzt, stöhnt, singt und tönt ins Mikro, während sie dem ausgebuchten Workshop die NIA-Moves vermittelt. NIA, das heisst Neuromuscular Integrative Action und kommt aus den USA. Es befeuert Körper, Geist und Seele und macht dich zu einem vollständigen Menschen. Come, see, dance and heal yourself: That´s magic: NIA mit Ann Christiansen – ein Workshop mit Bildstrecke weiterlesen

Frauenfußball – World Champion in Kanada, 06.06.-05.07.2015

kreative Unternehmerinnen

Bild: fussballnationalmannschaft.net
Bild: fussballnationalmannschaft.net

 

Frauenfußball muss mann lieben! 06.06.-05.07.2015 findet die 7. Frauenfußball-Weltmeisterschaft in Kanada statt. Austragungsorte sind Edmonton, Moncton, Montreal, Ottawa, Vancouver und Winnipeg. Zum 1. Mal kämpfen 24 Teams um den Titel. Als Favoritinnen gelten die Titelverteidigerinnen Japan, Deutschland, Frankreich, Schweden und die USA.  Hier sind alle Infos mit einem schicken Fußball-Glossar. Frauenfußball – World Champion in Kanada, 06.06.-05.07.2015 weiterlesen

SOS: Refugies sind Schiffbrüchige! „Flöße der Gefühle“ von Studio Azzurro

Solidarity

Bild: 235media.de
Bild: 235media.de

 

Gestern sind erneut 3.480 Refugies im Mittelmeer aus der Seenot gerettet worden. Über den „Schiffbruch“ gelangen die Flüchtlinge nach Europa. Sie sind „Schiffbrüchige“, die wir an Bord nehmen müssen. Was bedeutet das für sie, für uns? Die Gruppe Studio Azzurro hat dazu schon 2002 eine interaktive Installation entwickelt. Über Bilder, Berührungen, Bewegungen und Klänge entstehen Sinnbilder der Aufnahme und Abschiebung der Schiffbrüchigen. Hier zum Lesen und Anschauen: SOS: Refugies sind Schiffbrüchige! „Flöße der Gefühle“ von Studio Azzurro weiterlesen

Enough is enough! Die Refugies haben die Schnauze voll – Wir sind gefragt!

Solidarity

Refugies auf dem Oranienplatz am 31.05.2015 ©Berlin-WomanRefugies2

Refugies auf dem Oranienplatz, 31.05.2015 ©Berlin-Woman

Die weitweiten Krisensituationen spitzen sich immer mehr zu, und damit auch die Situation der Refugies. Allein aus Syrien werden dieses Jahr 400.000 Flüchtlingen erwartet. Die größten Flüchtlingsströme kommen aus Syrien, Eritrea, Somalia und Afghanistan. Seit Januar haben 40.000 Refugies den gefährlichen Weg übers Mittelmeer gewagt, 2.000 fanden dabei den Tod. Haben sie es nach Europa geschafft, erwartet sie keine Rettung. Sie werden von einer völlig aus dem Ruder geratenen Flüchtlingspolitik zerrieben. Wir müssen etwas dagegen tun!

Enough is enough! Die Refugies haben die Schnauze voll – Wir sind gefragt! weiterlesen

Der Spiegel Berlins: Die Potsdamer Straße

Berlin!

aus dem Archiv von: ©Berlin-Woman
aus dem Archiv von: ©Berlin-Woman

 

Wir steigen in den 2-Spänner am Potsdamer Tor (Potsdamer Platz) und fahren durch eine Feld- und Wiesenlandschaft zum Dörflein Schöneberg. Vorbei an Mühlen (in der Lützow- und Kurfürstenstraße), an Vorstadtvillen und dem Botanischen Garten (Höhe Kleistpark). Da hinten taucht der Gasthof Adler auf, unser Haltepunkt (Höhe Kino Odeon). So in etwa sah es auf der Potsdamer Straße vor 230 Jahren aus. 1790 wurde sie die erste befestigte „Kunststraße“ Preußens. Und ist bis heute „der Spiegel Berlins“. Der Spiegel Berlins: Die Potsdamer Straße weiterlesen